Kramp-Karrenbauer und der rechte Mob

In Deutschland kritisieren die Parteispitzen den Bundespräsidenten eher selten bis nie. Das gehört sich nicht. Die Würde des Amtes und so. Ich glaube, das letzte Mal war es die Linke-Chefin Katja Kipping, die sich öffentlich über den damaligen Präsidenten Gauck beschwerte, als dieser sich missmutig in Richtung Wladimir Putin geäußert hatte. Schon was her.

Dass die Generalsekretärin der CDU gestern Präsident Steinmeier für seine Unterstützung einer Veranstaltung kritisierte, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus richtet, ist also schonmal bemerkenswert. Noch bemerkenswerter ist, warum sie das tut: Kramp-Karrenbauer möchte sich nicht gemeinsam mit der Band Feine Sahne Fischfilet gegen Rechts stellen. Diese Band ist ihr zu links, zu anarchistisch, kurz: zu punkrock.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht als Musikkennerin bekannt. Dass ihr die Band Feine Sahne Fischfilet vermutlich bis vor kurzem sogar gänzlich unbekannt war, dafür spricht auch ihr Tweet von 2016 (den ihr SPD-Kollege Lars Klingbeil gestern wiederveröffentlichte) in dem sie ein Musik-Festival im Saarland „einfach nur wow“ (Jugendsprache) fand – bei dem genau diese Band  Feine Sahne Fischfilet auf der Bühne stand.

Warum befand es die CDU-Generalsekretärin also seltsamerweise für richtig, diesen zweifach ungewöhnlichen Schritt zu tun? Warum redet sie über eine Band, die sie ganz offensichtlich nicht mal wirklich kennt? Ich vermute: Sie gibt dem rechten Mob nach.

Die Hassbrigaden im Netz, die Pegidisten, AfD-ler, IB-ler, Gab.ais, Selbstdenker, QFD-ler und alle anderen rechten Arschlöcher eint der Hetzreflex in Sachen FSF.

Der Faktenfinder-Journalist Patrick Gensing kann darüber nicht nur ein Lied, sondern einen 100-strophigen Choral singen. Im letzten Frühjar kübelten die braunen Hater monatelang unzählige diffamierende und beleidigende Posts und Tweets über ihm aus. Grund: Er hatte sich 2015 auf einem Konzert backstage mit der Band fotografieren lassen. Auch „BILD“-Chefredakteur Julian Reichelt beteiligte sich an dieser Scheißeflut durch Retweets.

Bildergebnis für patrick gensing faktenfinder mob hetze feine sahne fischfilet

Die einzige logische Erklärung für die seltsame Äußerung Kramp-Karrenbauers ist für mich: Ihr Büro, ihre Berater, oder sie selbst haben umpfzighundert Mails und Messages von rechten Hetzern bekommen, mit Hinweisen auf FSF und auf Steinmeiers Unterstützung. Statt nun das zu tun, was Demokraten und Verteidiger des Rechtsstaates tun sollten, nämlich das Getröte von rechts zu ignorieren, fand Frau Kramp-Karrenbauer es wohl richtiger, dem Druck des Mobs nachzugeben.

Dies ist, wie gesagt, nur eine Vermutung, aber wenn sie zutrifft, bereitet es mir mehr als nur ein wenig Sorge, wie wenig Standkraft und Rückgrat die so genannte gesellschaftliche Mitte hier dem braunen Scheißesturm entgegensetzt, und wie bereitwillig sie stattdessen seine Narrative übernimmt.

Wenn wir unsere freie, offene und vielfältige Gesellschaft vor undemokratischen, rechtsextremen, rassistischen Kräften schützen wollen, können wir uns auf die Hilfe der selbsterklärten Mitte nicht verlassen.

 

Veröffentlicht von Mario Sixtus

Filmer, Autor, Journalist

2 Kommentare

  1. Warum schreiben nun auch Sie eine Vermutung so darnieder als wäre es bereits eine Tatsache ?
    Meine erste Reaktion bei FSF war: Ach, der Bandname kommt mir bekannt vor. Da war doch mal was ?
    Ich hatte allerdings im Kopf, das die Band rechtslastig wäre, nicht linkslastig.
    Was ich damit sagen will: Vielleicht wollte Frau KK einfach nur mal so was absondern und hat ihrem ersten Gefühl nachgegeben? Ach ja, da war doch mal was…..
    Meine Vermutung ist genauso (in)valide wie die Ihre. Nur bei Ihnen liest es sich schon wie eine Verschwörungstheorie (rechter Mob und so….)

Autor: Mario Sixtus